Informatíonen zum Verein

Die Indien- und Schülerhilfe St. Ursula e.V. hat sich die Hilfe für Mädchen in Indien auf die Fahne geschrieben. Angefangen hat alles 1962, als Ursulinen aus Brig in der Schweiz nach Aachen kamen. Sie wollten bei einer großen Organisation Unterstützung für den Bau eines Kindergartens in Puna erbitten und wurden mit ihrem „kleinen Projekt“ an St. Ursula verwiesen.

Sie trafen an St. Ursula auf zwei Lehrerinnen, Frau Steinbeck und Frau Lichownik, die sich bereit erklärten, mit ihren Klassen ein Fest zu organisieren und Spenden für die Schaffung des Kindergartens in Puna, Indien, zu sammeln. 1966 konnte dann der Kindergarten in Puna eingeweiht werden.

Aus einem Klassenfest wurde das große Schulfest, das traditionell alle zwei Jahre stattfindet. Die Einnahmen werden geteilt. 10% kommen bedürftigen Schülerinnen unserer Schule zu Gute. 90% gehen an Mädchen in Indien. Wir unterstützen  mit einem kleinen Betrag die Indienhilfe der Mary’s in Köln, die von der Schwester einer unserer ehemaligen Lehrerinnen gegründet wurde. Der größte Anteil geht an die Stationen der Briger Ursulinen in Indien. Die Gelder werden nur für Mädchen verwendet.

Unsere Spenden sind kostenneutral, da keine Verwaltungskosten anfallen. Unsere Spenden sind nachhaltig, da sie Hilfe zur Selbsthilfe sind. Viele Mädchen hätten nie eine Schulbildung ohne unsere Spenden erhalten. Viele Mädchen haben aufgrund der sehr guten Bildung der Ursulinen Arbeit. Der  indische Staat schätzt die Ausbildung, die man in diesen Schulen erhält, sehr, aber er unterstützt sie nicht. Die ehemaligen Schülerinnen unterstützen selbst wieder die Initiativen der Ursulinen, so dass immer mehr Mädchen in den Genuss von Bildung kommen.

Spenden werden von vielen Organisationen gesammelt. In den letzten Jahren sind es sehr viele geworden, und es ist auch schwer geworden, sich zu entscheiden, wem man sein Geld anvertraut, weil jeder Spender möchte, dass es auch für den Zweck verwendet wird, für den man spendet.

Wir stehen dazu, dass wir das, was wir besitzen, mit denen teilen, die wenig haben. Mit über 50 Jahren Engagement haben wir viele Projekte möglich gemacht. Über so lange Zeit den Kontakt zu halten, bedeutet auch, dass wir den Schwestern Sicherheit bei ihren Projekten geben. Wer Projekte nach dem Prinzip der Gießkanne fördert, hat immer nur einen kurzen Erfolg, es keine Planungssicherheit gibt.

Unser Projekt ist in den Jahren gewachsen. Aus dem Projekt dieses Kindergartens von 1966 wuchs eine Schule mit über 3.580 Schülern und Schülerinnen 2016. Insgesamt wurden sechs Schulen mit über 10.000 Schülerinnen und Schülern gegründet und von den Schwestern geführt.

Das jüngste Projekt ist der Bau eines Internats für obdachlose Mädchen, die von den Schwestern unterrichtet werden und damit eine Perspektive für ihr Leben bekommen, in einem Land, in dem Mädchen immer noch nicht gleichberechtigt sind.

Kontoverbindung

 

IBAN DE10 3706 0193 1013 3050 10

 

BIC: GENODED1PAX